Competence Center

Die Entwicklung des integrierten Wasserstoffperoxid-(H2O2)-Dekontaminationssystems hat SKAN zum Weltmarktführer im Spezialgebiet der pharmazeutischen Isolatoren für Produkt- und Personenschutz gemacht. Deshalb ist SKAN nicht nur Hersteller von Isolatoren - auch der gesamte Dekontaminationsprozess ist ein wichtiger Aufgabenbereich. In enger Zusammenarbeit mit Vertretern der Pharmaindustrie und Universitäten erweitert das Competence Center stetig Wissen [1] und Fachkenntnisse. Erfahrene Spezialisten beschäftigen sich im Competence Center mit Prozessvalidierung, Mikrobiologie, Forschung und Entwicklung. Aus diesem Grund sind alle innovativen Produkte komplett GMP-konform, um den anspruchsvollen Bedürfnissen der Kunden aus der Pharmaindustrie gerecht zu werden. Damit dieses Ziel erreicht werden kann, steckt das interdisziplinäre Team des SKAN Competence Center alle Energie in die Zyklusentwicklungsmethoden, den H2O2-Dekontaminationsprozess und die Analyse von Produktentwicklungen.

Fordern Sie Ihre individuelle wissenschaftliche Studie hier an:

Unser Forschungsteam freut sich auf Ihre Anfrage.

 

button competence center 01

Zyklusentwicklung des H2O2-Prozesses

  • D-Wert Bewertung und D-Wert Bestimmung
  • Worst Case Studien
  • Bestimmung der Belüftungszeit zur Optimierung des Dekontaminationszykluses
  • Temperatur und Feuchtigkeits-Kartierungen und chemische Indikator-Kartierungen
  • Kundenspezifische Zyklusoptimierung

 

button competence center 02

Spurenanalysen in Isolator und Beladung zum Verbleib von

  • Wasserstoffperoxid und Ozon in Produktverpackungen
  • Referenzsubstanzen auf Materialoberflächen

Mit verschiedenen Methoden und einer Stand der Technik-Ausstattung kann eine Spurenanalyse von Wasserstoffperoxid und Ozon sowohl in Produktverpackungen als auch Referenzsubstanzen auf Materialoberflächen durchgeführt werden.

button competence center 03

Research-Labor

Bestqualifizierte Experten arbeiten im Labor, ausgestattet mit einer Stand der Technik Laborausrüstung.

  • Auswirkungen verschiedener Materialien auf den Dekontaminationsprozess
  • Materialausgasung für kundenspezifische Materialien
  • Kompatibilitätstest von Materialien bzgl. H2O2 und anderen Chemikalien die in Reinigungsmitteln zum Einsatz kommen
  • Fluoreszenztest als Unterstützung bei der Überprüfung der Reinigbarkeit von Bauteilen
  • Unterstützung bei der Bewertung von Reinigungsverfahren die im Isolator zum Einsatz kommen

 

button competence center 04

Entwicklung von Dekontaminationsprozessen

Verschieden Arten der Dekontaminationstechnologie werden in der Pharmaindustrie benutzt. Das SKAN Competence Center entwickelt und optimiert Dekontaminationsprozesse:

  • Verdampfung von H2O2
  • Katalysatoren
  • Mikro-Vernebelung von H2O2 (SKANFOG®)
  • Electron Beams (E-Beam)

 

button competence center 05

Innovative Produkt-Entwicklung

Das Hauptziel der R&D Abteilung ist die Entwicklung und Konstruktion von Produkten, die den Marktbedürfnissen und höchsten Kundenansprüchen entsprechen. [4]

  • Integrierte H2O2-Verdampfung für verschiedene Anwendungsgebiete (Isolatoren, Räume, Schleusen)
  • Mobile Dekontaminations-Geräte (SKANFOG®)
  • Individuell konstruierte Katalysatoren
  • WirelessGT für standardisierte und schnelle Handschuhprüfung
  • Auftragsforschungsprojekte mit hochmoderner Ausstattung
  • Entwicklung von Dekontaminationsprozessen

 

Broschüren:

ACTIVE H2O2 Trace Analysis

PERSISTS Material Tests

CFD Simulation

CLEAN Mapping

CLEAN Check Isolator Air

ACTIVE Ozone Challenge Test

ACTIVE Sterility Testing 

CLEAN Check Material

[1] Sigwarth V., Huber T., Trends and Advances in Isolator Technology. Pharm Eng. March/April 2011; 31(2).
[2] Analysis of H2O2 Low Concentrations, Methods and Results Dr. sc. nat. Daniel Eichenberger Presentation in Washington D.C., October 2009
[3] Sigwarth V., Stärk A., Effect of Carrier Materials on the Resistance of Spores of Bacillus stearothermophilus to Gaseous Hydrogen Peroxide. PDA Journal of Pharmaceutical Science and Technology. Vol. 57, No. 1, January/February 2003. pp. 286–304.
[4] Sigwarth V, Huber T. Trends bei der Entwicklung von Isolatoren für die pharmazeutische Industrie. Pharm. Ind. 71, Nr. 2, 234-344 (2009).

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.